< Vorherige Seite Zurück zur Vitrine Nächste Seite >

Hamburger Widerstandskämpfer im Konzentrationslager und Zuchthaus


Selbstporträt Albert Friedrichs

24: Vitrine XXII
Hamburger Widerstandskämpfer im Konzentrationslager und Zuchthaus

In den faschistischen KZ ordnete die SS-Lagerführung den verschiedenen Verfolgtengruppen jeweils Winkel mit bestimmter Farbe zu. Die politischen Häftlinge erhielten einen roten Winkel. Der Hamburger Kommunist Harry Naujoks (zu sehen ist seine Häftlingsmütze) war von 1939 bis 1942 „Lagerältester“ im KZ Sachsenhausen und versuchte mit seinen Kameraden das Überleben der Mitgefangenen zu organisieren. Nach 1945 war er Vorsitzender der KPD in Hamburg und 1969 Mitbegründer der Gedenkstätte Ernst Thälmann. Zeugnisse der Selbstbehauptung politischer Häftlinge in verschiedenen KZ sind Briefe, Gedichte und Zeichnungen von Albin Stobwasser und Willi Schulz sowie ein hölzernes Schachspiel von Robert Finnern. Ebenso belegen die von Gefangenen auf Brotdosen eingeritzten Botschaften aus dem KZ Börgermoor, wo das Moorsoldatenlied entstand, die Widerstandskraft der Häftlinge, die zum großen Teil aus der Arbeiterschaft kamen. Auf einer der Dosen ist eine Zeile aus dem von Bernhard Bästlein mitverfassten Sachsenhausenlied zu lesen: „Wir wissen, dass nach dieser Not uns leuchtet hell das Morgenrot.“ Der Harburger Kommunist Felix Plewa, der ein Holzkästchen im KZ Börgermoor anfertigte, wurde 1942 als Soldat im Fliegerhorst Uetersen verhaftet, wegen „Vorbereitung zum Hochverrat und Wehrkraftzersetzung“ zum Tode verurteilt und 1943 in Plötzensee hingerichtet. Während seiner Haft im KZ Fuhlsbüttel entstanden von Albert Friedrichs zwei auf Toilettenpapier gezeichnete Selbstbildnisse und die Skizze einer Zuchthauszelle. Er war als Funktionär der KPD und des RFB wegen „hochverräterischer Handlungen“ im April 1933 vom Reichsgericht in Leipzig zu einer Zuchthausstrafe von zwei Jahren und neun Monaten verurteilt worden. Nach 1945 war Friedrichs in verschiedenen Funktionen der Hamburger KPD tätig und Gründungsmitglied der Gedenkstätte Ernst Thälmann.


nach oben